Aktionsgruppe „Fairer Handel“

Nächster Verkauf

Siehe Akuelle Woche, Vermeldungen

 Wir über uns

 

Auf der Diözesanversammlung 1992 der Katholischen Landjugendbewegung (KLJB) auf den „Fairen Handel“ aufmerksam gemacht, wurden im Sommer 1992 erstmals gepa-Produkte nach den Gottesdiensten von der KLJB-Ortsgruppe angeboten. Die Produkte wurden von der Diözesanstelle auf Kommissionsbasis zur Verfügung gestellt.

1993 wurde dann eine eigene Aktionsgruppe in Bad Salzschlirf gegründet. Diese ist dem Pfarrgemeinde- und Verwaltungsrat unterstellt. Mit der Leitung der AG „Fairer Handel“ wurde Markus Otterbein beauftragt. Die Aktionsgruppe kauft auf Rechnung Waren bei der gepa und verkauft diese regelmäßig einmal im Monat nach den Gottesdiensten. Zusätzlich werden auch noch einige andere Pfarreien und Gruppierungen beliefert. Die AG ist verpflichtet, die von der gepa gewährten Prozente wieder in Projekte der sogenannten 3. Welt einfließen zu lassen. Seit Gründung der AG werden die dadurch erzielten Gewinne an die Arbeitskreis 12. November der KLJB Diözese Fulda überwiesen. Die AG muss regelmäßig dem Pfarrgemeinderat einen Rechenschaftsbericht vorlegen, der zuvor vom Verwaltungsrat geprüft wurde. 2003 kann die Aktionsgruppe auf 20 Jahre fairen Handel zurück blicken.

Kontaktadresse: Markus Otterbein, Louis-Weber-Str. 2, Tel. 06648/1725     E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Aktion 12. November

Die Aktion wurde am 12. November 1978 während einer Intensivtagung der KLJB gegründet. Die Teilnehmer beschlossen, vom Reden zum Handeln zu kommen und Projekte in der sogenannten 3. Welt zu unterstützen. Wichtig ist hierbei der direkte Kontakt zu den Priestern und Ordensleuten, deren Projekte unterstützt werden. So hat es auch schon Besuche vor Ort gegeben. www.kljb-fulda.de.

gepa

Das gepa Fair Handelshaus wurde 1975 gegründet und ist heute das größte Fair Handelsunternehmen Europas. Die Importorganisation unterstützt wirtschaftlich und sozial benachteiligte Produzenten und Kleinbauern in den Ländern der so genannten 3. Welt, damit sie sich aus eigener Kraft einen angemessenen Lebensunterhalt sichern können. Die gepa ist der Großhändler für die Eine-Welt-Läden und die Aktionsgruppen in Deutschland.

Die Gesellschafter der gepa:

        Bischöfliches Hilfswerk Misereor e.V.

        Evangelische Entwicklungsdienst (EED)

        Arbeitsgemeinschaft der Evangelischen Jugend in Deutschland (aej)

        Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ)

        Päpstliches Missionswerk der Kinder (Sternsinger)

Nähere Infos:        www.gepa3.de

  

 

 

 

 

 

TransFair ist ein gemeinnütziger Verein, der 1992 von angesehenen Institutionen aus den Bereichen Entwicklungspolitik, Kirche, Verbraucherschutz, Frauen, Bildung und Soziales gegründet wurde. TransFair handelt nicht selbst mit Waren, sondert überprüft nur im internationalen Verbund die Einhaltung der Fairtrade-Kriterien bei seinen Partnern und vergibt das Siegel für fair gehandelte Produkte.

 Das TransFair-Siegel steht für hochwertige und schmackhafte Produkte aus den Regionen des Südens, die nach sozialen Kriterien fair gehandelt und möglichst umweltschonend produziert werden. Zurzeit sind rund 100 Kaffeemischungen, ca. 30 Teesorten, diverse Honig- und Schokoladensorten sowie Orangensaft und Kakao in Supermärkten, Weltläden und bei Aktionsgruppen erhältlich. Etwa 40 Prozent aller Produkte tragen neben dem TransFair-Siegel auch ein Biolabel.

 

Nähere Infos:        www.transfair.org