Aktuelles

Neue Messdiener ins Amt eingeführt:

EM- Team St. Vitus hat drei neue Angreifer

Pünktlich zum ersten Gruppenspiel Deutschlands bei der EM hat auch das Team der Ministranten St. Vitus neue Spieler bekommen. Elisa und Julian Post sowie Jan Frederik Otterbein konnten als vielversprechende Newcomer dazugewonnen werden. Das Teamfeeling war auf jeden Fall nicht zu übersehen. Alle Spieler der Mannschaft sind mit den Teamfarben gelb- weiß eingelaufen und haben die erste Halbzeit des Gottesdienstes noch ohne Verstärkung absolvieren müssen (Die Aufwärmphase dauerte insgesamt ca. drei Monate). Nach der Predigt und einer kurzen Ansprache der Oberministranten legten alle neuen Spieler schließlich den Eid auf ihr Team ab und haben einen Segen vom Teamcoach Pater Mladen bekommen. Die zweite Halbzeit des Spieles wurde dann bereits mit Verstärkung vor dem Altar bestritten. Somit ist unser Team der Ministranten St. Vitus auf die Stärke von elf Spielern angewachsen – wenn auch einer noch verletzungsbedingt die Ersatzbank drücken muss.

Wer sich jetzt fragt warum Ministranten und Fußball…

…Fußball ist ein Teamsport, ebenso der Ministrantendienst. Auch wenn es auf den ersten Blick nicht so aussieht, kann das Ministrieren nur im Team funktionieren. Man arbeitet zusammen, hilft und unterstützt sich gegenseitig, um gemeinsam das Ziel zu erreichen. Nur ist das für uns kein Pokal, sondern der Spaß am Glauben und am Ministrieren, aus dem wir handeln und mit dem wir zeigen wollen, dass Kirche nicht zwangsläufig steif und immer dasselbe sein muss. Die Abwechslung nimmt ihren Anfang im Kleinen – ein Grinsen kann da ausreichen – und soll für uns und alle zeigen, dass nicht nur unser Dienst, sondern auch unser Ziel es ist, den Glauben unter den Leuten zu festigen und Begeisterung dafür zu wecken. Dazu wünschen die Ministranten von St. Vitus den  drei “Neuen“ bestes Gelingen und steten Spaß an der Sache, in der Hoffnung, dass auch sie eines Tages den neuen Spielern das erste Trikot anlegen.

Für die MINISTRANTEN ST. VITUS

Christina Post und Fabian Schüler