Außenrenovierung abgeschlossen

Arbeiten dauerten von Mai 2012 bis August 2013

Ein besonderes Erntedankfest konnte unsere Pfarrei im Oktober 2013 feiern: die Außenrenovierung der Pfarrkirche, gestartet im Mai 2012, wurde im August 2013 abgeschlossen. Dach und Fassade unseres Gotteshauses sind nun für die Zukunft gerüstet. Die Baumaßnahmen, anfangs 2012 veranschlagt mit rund 470 000 €, konnten für 434 000 € ausgeführt werden. Vom Bistum wird etwa die Hälfte der Kosten getragen, die Pfarrgemeinde muss einen Eigenanteil von 180 000 € zahlen. Dafür gibt es spezielle Kollekten und symbolische Spendenziegeln, mit denen die Pfarrei die Schuldenlast abtragen kann.

Rund zwei Jahre hatte der Verwaltungsrat der Pfarrei die Baumaßnahmen geplant, dann gab es im Februar 2012 den Startschuss. War zunächst vorgesehen, die Renovierung in zwei Teilen durchzuführen, wurde das Projekt wegen anfallender Mehrkosten bei zwei Bauabschnitten dann doch im Ganzen durchgeführt. Im Mai 2012 begannen die Renovierungsarbeiten, die Kirche wurde eingerüstet. Sowohl das Dach, der Kirchturm als auch die Außenfassade benötigten eine grundlegende Sanierung.

Mit frischem Anstrich, neuen Dachziegeln und renovierten Fassadensockeln strahlt nun das Gotteshaus in der Ortsmitte. Der Singkreis St. Vitus hat in seinem Jubiläumsjahr (s. Bericht Seite 20/21) als besonderen Beitrag das gärtnerische Umfeld der Kirche und die alten Pfarrergräber pflegefreundlich neu gestaltet. 

So gab es am Erntedankfest allen Grund zum Feiern. Hoher Gast war dabei Weihbischof Prof. Dr. Karlheinz Diez, der die gelungene Außenerneuerung lobte und den vielen Menschen dankte, die an den Renovierungsarbeiten beteiligt waren. Pfarrgemeinderatssprecherin Gisela Wyczysk begrüßte den Weibischof im Namen der Kirchengemeinde im gut gefüllten Gotteshaus. Prof. Dr. Diez ging in seiner Predigt darauf ein, dass das Kirchenbauwerk auf die lebendige Gemeinde hinweise, dass der Renovierung des Gotteshauses auch eine Erneuerung der kirchlichen Gemeinschaft folgen müsse. Die Freude über das renovierte Haus solle die Freude im Glauben mehren. Den Gottesdienst feierte der Weihbischof in Konzelebration mit Ortspfarrer Dr. Floribert Mavungu, Pfarradministrator Pater Ljubo Lebo und als Gast Monsignore Clemens Feldhoff aus der Erzdiözese Köln. Musikalisch mitgestaltet wurde der Festgottesdienst von der Jugendschola Laudate unter Leitung von Judith Post und einer Instrumentalgruppe sowie vom Singkreis St. Vitus unter Leitung von Michael Wyczysk.

Im Namen des Pfarrgemeinde-und Verwaltungsrates lud Verwaltungsratsmitglied Maria Post im Anschluss an die Messe zum Mitfeiern im Pfarrhof ein. Sie wies darauf hin, dass die nun abgeschlossenen Arbeiten an der Kirche zur Erhaltung der Bausubstanz dienen und dazu beitragen, die Kirche als wichtiges Kulturdenkmal in der Region zu erhalten. Ihr besonderer Dank galt Dr. Oswald Post, der engagiert die ersten Verhandlungen zur Renovierung mitdem Bistum geführt hatte. Sie dankte Pater Ljubo, Pfarrer Mavungu und den Mitgliedern des Verwaltungsrates, die das Projekt mitgetragen hatten. Ein besonderes Lob gab es für Architekt Alfred Lerg (Landenhausen), der die Sanierung mit großem Fachverstand geplant und die Durchführung der Arbeiten geleitet hatte.

Maria Post dankte abschließend auch allen  an den Baumaßnahmen beteiligten Handwerkern sowie dem Singkreis St. Vitus für sein Engagement bei der Gestaltung der Außenanlage.

Die Kirchenbesucher stärkten sich anschließend im Pfarrhof mit Würstchen, Pommes, Eintöpfen und selbstgebackenem Kuchen. Die Blaskapelle InTakt der Freiwilligen Feuerwehr spielte zum Frühschoppen auf.

Von den Pfarrgemeinderatsmitgliedern wurden symbolische Spendenziegeln für die Kirchenrenovierung verkauft. Architekt Lerg lud zu einer Führung rund um die Kirche und hinauf ins Kirchendach ein. Er erläuterte dabei die einzelnen Baumaßnahmen an Dachstuhl, Dacheindeckung, Fassade und an den Eingangsportalen.